moorkienwurzeln

Himmelmoor in Quickborn

Mitte September 2009 haben wir zusammen mit den Aquarienfreunden-Stellingen das Himmelmoor in Quickborn besucht. Mit einer Lorenbahn sind wir etwa vier Stunden durch das Hochmoor geführt worden. Während dieser Zeit haben wir viele Informationen über das Himmelmoor, seine Geschichte und die geplante Zukunft dieses Moores erfahren.

Himmelmoor in Quickborn

Größtes Hochmoor in Schleswig Holstein

Das Himmelmoor ist das größte Hochmoor in Schleswig Holstein. Bis heute wird in diesem Moor Torf für Gärtnereien abgebaut. Der so gewonnene Torf wird allerdings mit anderem Torf aus Europa gemischt, da er so den Anforderungen gerecht wird und entsprechend viel oder wenig Wasser speichert. Abgebaut wird auf einer Fläche von etwa 150 Quadratmetern, was etwa einem Viertel der Gesamtfläche des Himmelmoors entspricht. In der Vergangenheit haben hier Gefangene den Torf abgebaut. Aber auch Bäcker und andere auf heisse Ofen angewiesene Berufsstände aus Quickborn haben einmal in der Woche dort mit der gesamten Belegschaft Torf gestochen.

verwaessertes Moor

Reich an Pflanzen und Tieren

Heutzutage ist man damit beschäftigt das Hochmoor zu restaurieren und so sind auf vielen Vernässten Flächen bereits zahlreiche Birken abgestorben. Geplant war ursprünglich, dass der gesamte Torf im Himmelmoor abgebaut wird. Durch die Restaurierung wird jedoch deutlich, welche wundervollen Tiere die Natur hier siedeln lässt. Kanadische Graugänse waren zu unserem Besuch etliche zu sehen, aber auch schöne Pflanzen wie der Fleisch fressende Sonnentau gedeihen dort in voller Pracht. Weiterhin finden sich dort Blässralle, Krickenten, Turmfalke, Mäusebussard, Uhu, Sumpfmeise, Hornissen, Weidenjungfern, etliche Libellenarten um nur einige zu nennen.

Sonnentau im Moor

Moorkienwurzeln Paradies

Für uns Aquarianer waren natürlich die Moorkienwurzeln interessant. Sie kommen zum Vorschein, wenn die Torflagen abgebaut werden. Die Moorkienwurzeln werden beim Torfabbau von den Arbeitern neben der Torfbahn in einen Graben geschmissen. Dort hatten wir die Möglichkeit nach geeigneten Wurzeln für die Aquarien zu suchen. Alles in Allem waren wir auch recht erfolgreich und haben tolle Stücke in verschiedenen Größen gefunden. Wer das Himmelmoor besuchen will, der kann dies auf dafür angelegten Pfaden erkunden.

Das Himmelmoor auf Video